Detailansicht
 
 
 
 
P h i l i n e 
110 x 90 cm, Papier, verklebt
Ich schreibe Ihnen morgen ein Billett, zu welcher Stunde Sie kommen sollen, oder ob Sie kommen dürfen; gehorchen Sie mir pünktlich, denn ich schwöre, niemand soll gegen meinen und meiner Freundin Willen dieses liebenswürdige Geschöpf mit Augen sehen. Meine Türen werde ich besser geschlossen halten ...
J.W.v. Goethe, Wilhelm Meisters Lehrjahre
Fünftes Buch, Fünfzehntes Kapitel
                                                                                            Detailansicht
 
 
 
 
M i g n o n 
110 x 90 cm, Papier, verklebt
Mignon fuhr auf einmal mit der linken Hand nach dem Herzen, und indem sie den rechten Arm heftig ausstreckte , fiel sie mit einem Schrei zu Nataliens Füßen für tot nieder. 
J.W.v. Goethe, Wilhelm Meisters Lehrjahre,
Achtes Buch, Fünftes Kapitel
                                                                                            Detailansicht
 
 
 
 
N a t a l i e 
110 x 90 cm, Papier, verklebt
Die Amazone war's! Er konnte sich nicht halten, stürzte auf seine Knie und rief aus: "Sie ist's!" Er fasst ihre Hand und küsste sie mit unendlichem Entzücken. Das Kind lag zwischen ihnen beiden auf dem Teppich und schlief sanft. 
J.W.v. Goethe, Wilhelm Meisters Lehrjahre,
Achtes Buch, Zweites Kapitel
                                                                                            Detailansicht
 
 
 
A u r e l i e
110 x 90 cm, Papier, verklebt
... machte eine Bewegung mit ihrer Rechten, so daß er glaubte, sie würde die seine fassen; aber schnell fuhr sie in die Tasche, riß den Dolch blitzgeschwind heraus und fuhr mit Spitze und Schneide ihm rasch über die Hand weg. Er zog sie schnell zurück, aber schon lief das Blut herunter. 
J.W.v. Goethe, Wilhelm Meisters Lehrjahre
Viertes Buch, Zwanzigstes Kapitel
                                                                                            Detailansicht
 
 
 
 
M a r i a n e
110 x 90 cm, Papier, verklebt
 
Mariane, vom Schlaf überwältigt, lehnte sich an ihren Geliebten, der sie fest an sich drückte und in seiner Erzählung fortfuhr, indes die Alte den Überrest des Weins mit gutem Bedacht genoß.
J.W.v. Goethe, Wilhelm Meisters Lehrjahre
Erstes Buch, Achtes Kapitel
                                                                                            Detailansicht
 
 
 
 
T h e r e s e
110 x 90 cm, Papier, verklebt
 
Therese nahm Wilhelm bei der Hand und sagte: Wir erleben abermals hier so einen schönen Fall, daß uneigennütziges Wohltun die höchsten und schönsten Zinsen bringt.
J.W.v. Goethe, Wilhelm Meisters Lehrjahre
Achtes Buch, Zehntes Kapitel